WEGWEISER TO GO – für KMU 07/2013 – Arbeitgeberkommunikation

Am 26.11.2013 veranstaltete die IHK Berlin zusammen mit der Handelskammer Berlin eine Fachkräftekonferenz mit dem Thema „Unternehmen als die neuen Bewerber“. Dabei konnten die Teilnehmer, hauptsächlich Vertreter mittelständischer Unternehmen, sechs Podiumsdiskussionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten beiwohnen. Des Weiteren präsentierte eine Begleitmesse die verschiedenen Möglichkeiten, wie Unternehmen sich rund ums Thema Fachkräftesicherung Unterstützung holen können.

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ Mit diesem Satz leitete die Moderatorin Antje Meyer (orangeblue relations) die Podiumsdiskussion zum Thema Arbeitgeberkommunikation ein.

Sie stellte ihren Gästen Oliver Kupka, Geschäftsführer bei W.O.M. World of Medicine GmbH, Alexander Schell, Geschäftsführer Communications von Kienbaum Consultans International und Jörg Oppen, Inhaber der Fleischerei Oppen, ein paar sehr interessante Fragen und führte das Publikum durch eine unterhaltsame Stunde.

Wie kommunizieren die verschiedenen Unternehmen mit potenziellen neuen Mitarbeitern und wie überzeugen sie diese, um ihrem Unternehmen beizutreten? Was macht ihr Unternehmen einzigartig und attraktiv als neuen Arbeitsplatz für Fachkräfte?

Ein Vorstellungsgespräch zwischen Unternehmen und Fachkraft – nur diesmal sind die Rollen vertauscht: Der Unternehmer bewirbt sich bei den Fachkräften um ihre Arbeitskraft und ihr Fachwissen.

Wir möchten Ihnen ein paar Möglichkeiten der Arbeitgeberkommunikation anhand der Fleischerei Oppen vorstellen. Die Fleischerei Oppen hält den inoffiziellen Titel der ältesten Fleischerei Berlins inne und besteht seit 1779. Das Unternehmen wird seit 1989 von Jörg Oppen geführt, der bisher noch nie über einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern zu klagen hatte. Er setzt bei seiner Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf Vertrauen. Dabei überlässt er allen Mitarbeitern sehr viel Verantwortung, egal ob ausgelernte Fachkraft oder Auszubildender. Jörg Oppen als Geschäftsführer ist bereit, seine Arbeit abzugeben und seinen Mitarbeitern vollsten zu vertrauen. Das führt bei den Mitarbeitern zu einem Gefühl der Wertschätzung und dem Glauben in das eigene Können. Zudem weiß jeder Mitarbeiter die Arbeit der anderen zu schätzen und hat jede Arbeit mindestens einmal selbst getätigt. Des Weiteren hört der Inhaber neuen und jungen Mitarbeitern zu und ist offen für ihre Ideen und Anregungen: „Kreativität junger Menschen ist das Mittel gegen Betriebsblindheit.“ So lautet Jörg Oppens Motto.

Jörg Oppen zeigt mit seiner Art der Arbeitgeberkommunikation ein vorbildliches Beispiel einer gelungenen Personalführung. In der heutigen Zeit lohnt es sich gut über dieses Thema nachzudenken um auch in Zukunft ein attraktiver Arbeitgeber für Fachkräfte zu sein.

Wenn Sie Inspiration oder Beratung zum Thema Arbeitgeberkommunikation für Ihr Unternehmen erhalten möchten , dann zögern sie nicht uns für eine Beratung zu kontaktieren. Kostenfreie Orientierungsberatung zur betrieblichen Situation – vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Gesprächstermin. Telefon +49(0) 30 49207072; email: info(a)gtd-pe.de

Artikel von Sarah Ryborz