Rösler: Arbeitsmarkt weiter in guter Verfassung

Pressemitteilung  Datum: 31.7.2013

Zu den heute vom Statistischen Bundesamt und der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler:

„Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiter in guter Verfassung, insbesondere auch im europäischen Kontext. Die Zahl der Beschäftigten, insbesondere die der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, nahm abermals zu. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit erneut gesunken. Diese erfreuliche Lage auf dem Arbeitsmarkt spiegelt sich auch in den jüngsten Umfragen wider. Die Stimmung unter den Verbrauchern und Unternehmern hat sich im letzten Monat wiederholt verbessert. Insgesamt haben sich damit die Wachstumsaussichten der deutschen Wirtschaft, die auf einer soliden binnenwirtschaftlichen Entwicklung aufbauen, weiter gefestigt. Wir bleiben damit Vorreiter in der Eurozone.“

Weiterführende Informationen:

Wie das Statistische Bundesamt heute meldete, stieg die Erwerbstätigkeit im Juni saisonbereinigt um 10.000 Personen leicht an (Inlandskonzept). Damit waren rund 41,9 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig (Ursprungszahl), das sind 233.000 bzw. 0,6 % mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm im Mai saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat leicht um 17.000 Personen zu. Insgesamt gab es 29,3 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Ursprungszahl), 366.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen stieg im Juli saisonbedingt auf 2,914 Millionen (Ursprungszahl). Das sind 49.000 mehr als im Vormonat und 38.000 mehr als im Juli 2012. Unter Berücksichtigung saisonaler Effekte verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen im Juli gegenüber dem Vormonat um 7.000 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt wie in den Vormonaten bei 6,8 %.

Weiterführende Informationen
Juni 2013: Zahl der Erwerbstätigen weiter gestiegen – Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 31.07.2013 

Quelle: BMWi-Pressemitteilungen