Endlich Ruhestand – Endlich Zeit! (Teil 2)

BildEndlich Ruhestand – Endlich Zeit! Aber was fange ich mit ihr an?! (Teil 2)

Von der Auftaktveranstaltung des Projektes ZEIT FÜR NEUES Berlin haben wir in den vergangenen Wochen bereits berichtet. In diesem Zusammenhang widmen wir uns nun der Frage: Was passiert nach dem Eintritt in den Ruhestand? Zwei Redner haben uns während der Veranstaltung sehr beeindruckt: Zum einen mit ihren Worten und ihrem Engagement und zum anderen mit ihrem motivierenden Auftreten selbst. Alexander Wild ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der Feierabend Online Dienste für Senioren AG. Dr. Henning Scherf ist der ehemalige Bürgermeister der Hansestadt Bremen. Was diese beiden Herren miteinander verbindet? Ihre Erfahrung und ihr Wissen zum Thema „die neue alte Generation – aktiv und neugierig auf mehr“!

Die Veranstaltung neigte sich dem Ende und dann ergriff er das Mikrofon und das Wort: Dr. Scherf, 75 Jahre jung und der ehemalige Bürgermeister der Stadt Bremen. Und das Publikum war gebannt und überwältigt von Dr. Scherfs Rede – ohne abzulesen, ohne technische Hilfsmittel und mit viel Energie erzählte er von seinem engagierten Leben nach der Erwerbsarbeit. Dabei überzeugte er seine Zuhörer davon, dass „Grau eindeutig bunt ist“ und die Zeit nach der Arbeit neue Chancen bietet.

Er selbst wohnt in Deutschlands bekanntester Senioren-Wohngemeinschaft in Bremen und setzt sich für eine Zukunft ein, in der Mehrgenerationenhäuser alltäglich werden sollen. Denn er weiß, wie wichtig es ist, sich auch im Alter zu integrieren und aktiv am Leben teilzuhaben. Dr. Scherf wünscht sich eine Gesellschaft, die für die Bedürfnisse und Wünsche der neuen Generation 50+ sensibilisiert ist und sich kreative und vor allem auch witzige Antworten und Gestaltungsmöglichkeiten für Menschen im hohen Alter ausdenkt.

Dabei sieht er auch eine große Verantwortung bei den Rentnern und Senioren, um aktiv zu bleiben und sich auch bürgerlich zu engagieren. Dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die allen Beteiligten zugutekommen. Dennoch sieht auch er eine Verantwortung bei den Unternehmen, die ihre Mitarbeiter rechtzeitig über Möglichkeiten und Anlaufstellen zum Thema ‚Übergang in den Ruhestand‘ und ‚bürgerliches Engagement‘ informieren sollten. An diesem Punkt wies er das Publikum auch deutlich auf die Wichtigkeit von Projekten wie ZEIT FÜR NEUES Berlin hin. Das Projekt beschäftigt sich genau mit dieser Thematik und möchte die Aufmerksamkeit der Gesellschaft und der Unternehmen wecken. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter http://zeitfuerneues.berlin/.