Demografischer Wandel in Deutschland

Bild D2„Wie bleiben wir im demografischen Wandel ideenreich und innovativ?“ – Unter dieser Leitfrage führte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deutschlandweit auf Bürgerkonferenzen und im Internet einen Bürgerdialog durch.

Zum Abschluss dieses Dialogs haben Ende Februar etwa 100 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland BMBF-Staatssekretär Georg Schütte in Berlin einen Bürgerreport mit konkreten Empfehlungen zur Gestaltung des demografischen Wandels übergeben.

In kaum einem anderen Land ist der demografische Wandel zu solch einer Herausforderung geworden wie in Deutschland. Die Menschen werden immer älter. Die Gesellschaft schrumpft kontinuierlich. Die Lebenserwartung steigt und die Geburtenrate in der Bundesrepublik sinkt rapide und zählt im internationalen Vergleich zu den niedrigsten Geburtenquoten weltweit.

Die Fakten sind eindeutig: Die Bevölkerung wird von aktuell 82 Millionen Menschen auf rund 65 bis 70 Millionen sinken. Neben dieser unaufhaltsamen Schrumpfung der Bevölkerung, wird ein erheblicher Alterungsprozess zu beobachten sein. In den nächsten zehn Jahren wird sich der Anteil der Menschen, die älter als 65 Jahre sind, von derzeit rund 17 Millionen auf 19 Millionen erhöhen.

Bild D3Es zeichnen sich demnach zwei Entwicklungen hinsichtlich der Bevölkerung in Deutschland ab, die sich wechselseitig verstärken: Zum einen wird es einen enormen Rückgang der Bevölkerung geben. Zum anderen wird der Anteil Älterer an der Gesamtbevölkerung stark zunehmen. Allerdings können aktuell nur wenige Bemühungen gegen die Folgen des demografischen Wandels in der Politik und in den Unternehmen festgestellt werden.

Die demographischen Veränderungen haben nachhaltige Konsequenzen für Unternehmen sämtlicher Branchen – vom Anstieg des Durchschnittsalters mit tendenziell höheren Lohnkosten bis hin zu Problemen bei der Rekrutierung junger Nachwuchskräfte oder Spezialisten. Den Unternehmen und hier insbesondere den Personalabteilungen und dem Management kommt verstärkt die Aufgabe zu, den sich laufend verändernden Personalbedarf in quantitativer, qualitativer und zeitlicher Hinsicht langfristig (kosten)optimal zu decken und die kontinuierliche Innovationsfähigkeit zu gewährleisten.
Bild D1Zu den zentralen Aufgaben der Personalabteilung und Unternehmensführung zählt die Koordination einer an den zukünftigen Geschäftserfordernissen ausgerichteten strukturellen Personalbedarfs-, Personalentwicklungs- und Nachfolgeplanung.
Unteranderem aber auch die  Leistungs- und Erwerbsfähigkeit älterer Mitarbeiter, vom High Potential zum High Performer, Sicherung der Innovationsfähigkeit alternder Belegschaften oder aber die Motivation von älteren Mitarbeitern halten, sind wichtige Ansätze in der täglichen Arbeit im Unternehmen.