Andere Länder, andere Sitten: Österreicher – WEGWEISER TO GO für KMU

ÖsterreichDer Österreicher Conchita Wurst hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Europa ist für eine Überraschung gut – immer wieder.

26 Länder haben es in das Finale des Eurovision Song Contest am Samstag geschafft. Wie immer sahen wir die Vielfalt von Europa.

Unternehmer, die Kontakt zu Businesspartnern aus aller Welt haben, wissen, dass es zu Herausforderungen in der interkulturellen Kommunikation kommt. Dabei sind es oftmals Kleinigkeiten, die es während der Begrüßung, dem Austausch der Visitenkarten oder während einer Präsentation zu beachten gilt. Was in Deutschland als höflich gilt, kann in anderen Ländern schon als mittelgroßer Fauxpas gesehen werden. Daher möchten wir Ihnen ein paar Tipps im Umgang mit Geschäftspartnern aus anderen Ländern und Kulturen geben. Wir wollen keine allgemeingültigen Klischees wiedergeben oder eine Nation und ihre Kultur stereotypieren, sondern ein paar Punkte für ein Businesstreffen ansprechen, die Sie währenddessen im Hinterkopf haben sollten.

Dieses Mal widmen wir unsere Aufmerksamkeit nun einen unserer deutschsprachigen Nachbarn – Österreich.

Bei der Begrüßung unterscheiden sich die Österreicher nicht großartig von uns Deutschen. Sie schütteln sich die Hand mit einem sicheren Händedruck und halten dabei Augenkontakt. Ihre Komfortzone, in der sie sich während einer geschäftlichen Unterhaltung wohlfühlen, beträgt rund 1,5 Meter. Ehrentitel und die Sie-Form wird dabei, wie auch in Deutschland, üblicherweise während des Treffens von allen Geschäftspartnern benutzt.

Österreicher sind sehr direkt und reden nicht um den heißen Brei, womit sich Geschäftspartner, die eher eine indirekte Gesprächskultur gewohnt sind, doch etwas schwer tun können. Allerdings gehen unsere österreichischen Nachbarn mit ihrer Non-verbalen Kommunikation, sprich mit ihrer Körpersprache, eher sparsam um.

Wenn Sie eine Präsentation halten, so sorgen Sie für genügend unterbauende Fakten und Zahlen und visualisieren Sie Ihre Ergebnisse durch Graphen und Illustrationen. Österreicher sind akkurat und achten sehr aufs Detail. Daher achten Sie darauf, dass Ihre unterbauenden Fakten stichhaltig und gewichtig sind. Die Handouts und weiteres Informationsmaterial sollte sowohl ins Deutsche als auch ins Englische übersetzt sein.

Wenn Sie als Unternehmer mehr Tipps rund um das Thema interkulturelle Kommunikation und Geschäftstreffen erhalten möchten, dann zögern sie nicht uns für eine Beratung zu kontaktieren. Kostenfreie Orientierungsberatung zur betrieblichen Situation – vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Gesprächstermin. Telefon +49(0) 30 49207072; email: info(a)gtd-pe.de